Shell Eco-Marathon 2009: Schweizer Team auf Rang 12

Dennis M. Härtig /

Vom 7. bis 9. Mai ist in Deutschland der 25. Shell Eco-Marathon ausgetragen worden. Unter den 2500 Teilnehmern aus 29 Ländern war in diesem Jahr auch wieder ein Schweizer Team. Bei dem von Shell unterstützen Rennen geht es darum, Prototypen von Autos zu bauen, die so energieeffizient und schadstoffarm wie nur möglich fahren sollen. In der Kategorie «Urban-Concept-Cars» müssen die Wagen tatsächlich strassentauglich sein, während die Kategorie «Prototyp» für alle Vehikel offen ist. Der Clou: Die Wagenbauer sind alle Studenten an verschiedenen technischen Hochschulen.

 

Schweizer Team hält Weltrekord

 

Die selbstgebauten Wagen fahren in drei Rennen jeweils acht Runden. Pro Rennen (etwa 25 km Strecke und maximal 50 Minuten Dauer) wird jeweils der aktuelle verbrauchte Treibstoff gemessen und auf 100 Kilometer hoch gerechnet. In diesem Jahr kam das Schweizer Team der Haute Ecole Arc Ingénierie (Fachhochschule Westschweiz) aus Saint-Irmier/BE mit seinem Prototypen auf den 12. Platz in der Gesamtwertung und sogar Rang sechs in der klasseninternen Wertung. Die Westschweizer fuhren mit ihrem Gefährt hochgerechnet 2058 Kilometer pro Liter. Den derzeitigen Rekord hält ein Team der ETH Zürich: 2005 fuhr der Wagen der Schweizer Studenten hochgerechnet 3836 Kilometer pro Liter, was einem Verbrauch von nur 0,026 Litern auf 100 Kilometer entspricht. Dieser Rekord wurde auch in diesem Jahr nicht angetastet, das Siegerteam aus Frankreich kam auf einen Wert von «nur» 3771 Kilometer/Liter. Zum Vergleich: Ein normaler Mittelklassewagen schafft gerade einmal 20 Kilometer im Durchschnitt. Weitere Informationen zum Shell Eco-Marathon auch hier.