Verteilsysteme

Stromschiene oder Kabel?

Marcel Schöb /

Diese Frage stellt sich beim Bau von Industrieanlagen immer wieder. Die Problemstellung ist dabei immer die gleiche. Grosse Leistungen bzw. die damit verbundenen grossen Stromstärken müssen von einer Niederspannungs-Hauptverteilung in einer Trafostation zu einer Unterverteilung «transportiert» werden. Meist steht wenig Platz zur Verfügung und die Leitung muss allenfalls etappiert gebaut werden. Dieser Problemstellung wollen wir uns heute annehmen.

Der Energiebedarf in Industrieanlagen steigt ständig an. Gleichzeitig müssen die verschiedenen Anlagenteile in immer kürzerer Zeit erschlossen werden. Durch die gültigen Normen (NIN etc.) sind dabei klare Richtlinien gegeben. Für die Verteilnetze und den Energietransport steht zudem immer weniger Platz zur Verfügung. Leitungskanäle und Steigtrasse werden ständig kleiner bzw. werden von immer mehr Medien benutzt. Die Frage stellt sich also nach dem idealen Energietransportsystem.

Kabelverbindungen
Grundsätzlich kann der Energietransport mit Kabelverbindungen, die in entsprechende Kabeltrasse verlegt werden, erstellt werden. Je nach Querschnitt und Netzanforderungen kommen dabei Kabel mit vier oder fünf Leitern (3LNPE oder 3LPEN) zum Einsatz. Bei grösseren Querschnitten werden sogenannte Einzelleiter eingesetzt. Bei grossen Querschnitten müssen dabei pro Leiter gar mehrere Einzelleiter eingesetzt werden. Dabei ist die Festlegung des Querschnittes von vielen Faktoren abhängig. Diese bilden die Berechnungsgrundlagen für die Querschnittsbestimmung nach den gültigen Normen (NIN etc.). Weiter sind die Verlegevorschriften der Kabel- bzw. Einzelleiterlieferanten zu beachten (Biegeradien,  Verarbeitungstemperaturen etc.). Alle diese Rahmenbedingungen führen schnell dazu, dass Energietransportleitungen in mindestens ein bis zwei Kanaltrasse von 500 bis 600 mm Breite verlegt werden müssen.

Stromschienen
Als Alternative zu diesen Kabelverbindungen stehen seit Jahren Stromschienensysteme von verschiedenen Herstellern (z. B. Lanz Oensingen AG etc.) zur Verfügung. Bei der Auslegung von  Stromschienenverbindungen als Energietransportsystem sind die gleichen Normen einzuhalten. Es gilt die gleichen Bedingungen zu erfüllen und eine Verbindungsleitung, ie den aktuellen Normen entspricht, zu erstellen. Dabei stechen orteile wie die Abmessungen sowie die verschiedenen Möglichkeiten der Verlegung heraus. Mehr dazu lesen Sie in unserem Beitrag ab Seite 45 in der ET-Novemberausgabe.