Weltweit erstes Solarfaltdach bei der ARA Chur im Einsatz

Intelligent gefaltet: PV für eine Kläranlage

/

Die komplette Überdachung der Abwasserreinigungsanlage (ARA) Chur mit dem weltweit ersten Solarfaltdach Horizon ist abgeschlossen. Der produzierte Ökostrom wird direkt vor Ort gebraucht, wo er rund 20 Prozent des Gesamtbedarfs oder den Strombedarf von rund 120 Haushaltungen abdeckt. Für die Umsetzung zeichnet die IBC Energie Wasser Chur in Zusammenarbeit mit dem Jungunternehmen dhp technology verantwortlich.

Zusammen mit der dhp technology aus Landquart realisierte die IBC in den letzten zwei Jahren das Solarkraftwerk Horizon mit dem weltweit ersten Solarfaltdach. Der Clou: Horizon ist ein bewegliches Leichtbausystem basierend auf der Seilbahntechnologie, welche die doppelte Nutzung von bestehenden Flächen ermöglicht. So können die Klärbecken, die aus betrieblichen Gründen jederzeit von oben zugänglich sein müssen, für die Produktion von Solarenergie genutzt werden. Die erste Ausbauetappe der im Besitz der IBC stehenden Anlage wurde im August 2017 in Betrieb genommen. Seit dem Vollausbau im Sommer 2018 produziert die Anlage pro Jahr rund 540 000 kWh Solarstrom, was rund 20 Prozent des Strombedarfs der ARA Chur entspricht. Das innovative Projekt beansprucht keine kostendeckende Einspeisevergütung (KEV). 
Doppelnutzung der Infrastrukturflächen
Die Abwasserreinigung nimmt grosse Flächen in den Gemeinden für die offenen Klärbecken in Anspruch. Diese Fläche kann mit herkömmlichen Photovoltaiksystemen nicht überdacht werden. Der Grund liegt im Zugang zu den Einbauten in diesen Becken. Dieser Zugang muss stets frei bleiben und darf nicht durch ein Dach verbaut werden. Daher kann nur das Solarfaltdach mit seinem Faltmechanismus diesen Zugang gewährleisten.
Betriebsoptimierung
Für viele Abwasserreinigungsanlagen kann das Solarfaltdach bereits unterhalb der Netzparität Solarstrom produzieren und damit die Betriebskosten optimieren. Zudem ist der Schatten für das Personal im Sommer eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen und mindert das Algenwachstum, was wiederum den Reinigungsaufwand reduziert.
Wetterabhängige intelligente Steuerung
Herkömmliche, fest installierte Solarmodule müssen Sturm, Hagel und Schneefall trotzen. Anders das Solarfaltdach: Die Module werden je nach Wetterlage vollautomatisch in eine Garage ein- und ausgefahren. Die Steuerung berücksichtigt lokale Wetterdaten und externe Wetterprognosen. Durch die einzigartige Schutzfunktion wird auch im Winter kein Produktionstag durch schneebedeckte Module verschwendet.
Sauberes Wasser mit sauberem Strom
Der enorm hohe Stromverbrauch von Abwasserreinigungsanlagen nimmt permanent zu, weil die Anforderungen an die Wasserreinigung ansteigen. Bessere Wasserqualität muss erkauft werden, in diesem Fall mit Strom. Alleine in der Schweiz wird der Zubau einer neuen Reinigungsstufe zur Filtrierung von Mikroverunreinigungen den Stromverbrauch aller Abwasserreinigungsanlagen in der Schweiz um 30 % erhöhen. Diese Erhöhung kann mit der konsequenten Installation des Solarfaltachs auf ca. 250 der 800 ARA in der Schweiz kompensiert werden.
Strom produzieren, wo er gebraucht wird
Andreas Hügli, geschäftsführender Partner der dhp, freut sich: «Mit unserer Solarfaltdachlösung ist es auf Kläranlagen erstmals möglich, moderne Eigenverbrauchslösungen mit Solarstromproduktion im industriellen Massstab zu realisieren. Das Interesse, den Strom zeitgemäss direkt vor Ort zu produzieren, ist im In- und Ausland gross. Die IBC und die Stadt Chur als Innovationspartner haben damit einen wichtigen Grundstein gelegt.»
Solarcontracting
Die IBC hat das innovative Projekt als Solarcontracting realisiert und dazu mit der Energiestadt Chur als Eigentümerin der ARA einen längerfristigen Stromliefervertrag vereinbart. So lässt sich das Projekt trotz der hohen Investitionen wirtschaftlich umsetzen. Zusätzlich wird die Pionieranlage durch das BFE und zwei Bündner Stiftungen unterstützt.
Watt d'Or 2019
Für diese Bestleistung im Bereich der erneuerbaren Technologien erhielten die dhp technology AG und IBC Energie Wasser Chur im Januar 2019 den Energiepreis "Watt d'Or", verliehen vom Bundesamt für Energie.