Kommunikation zwischen den Elementen der technischen Gebäudesteuerung

Wozu BACnet?

Pierre Schoeffel /

Moderne Gebäude werden immer intelligenter, vernetzter und integrierter. Die Gebäudeautomation (GA) dient dabei als zentrale Informationsdrehscheibe zwischen den technischen Ausrüstungen. Zur Gewährleistung eines effizienten Betriebs werden eine einheitliche Sprache und genormte Funktionen benötigt. Der weltweite Standard BACnet erfüllt diese Anforderungen.

Seit ihrer Gründung vor über 20 Jahren setzt sich die GNI, die Gebäude Netzwerk Initiative, für die Verwendung von Standards in der Gebäudeautomation (GA) ein. Im Rahmen einer Serie von Schulungen will der Verband auf den Standard BACnet (Building Automation and Control Network) aufmerksam machen, weil viele Fragen und Unsicherheiten in Hinblick auf dieses Protokoll auftauchen. Namhafte Bauherren und Betreiber von Gebäuden, die mit BACnet arbeiten, haben zusammen die «KBOB(1)-Empfehlung BACnet-Anwendung » erarbeitet und im Februar 2017 publiziert. Sie wollen dieses Dokument nun einem breiten Publikum bekannt machen. Als erster Schritt wurde am 30. Mai 2018 ein Einführungsseminar für Bauherren und Spezialisten der Branche organisiert. Es informierte Investoren, Entscheider, Gebäudebetreiber und Spezialisten der Branche über den Nutzen und die Vorteile des Standards BACnet.


Seminar-Referenten waren grosse Bauherren, die an der Empfehlung mitgearbeitet hatten. Sie erklärten dem Publikum, wie die Dokumente miteinander verknüpft sind und wie sich sinnvoll damit arbeiten lässt. Besonders aufschlussreich war die Einführung von Ruedi Brunner, Sektionsleiter Systeme und Technischer Support der ETH Zürich, der massgeblich am Projekt beteiligt war. Er erläuterte, wie die Empfehlung entstanden ist: Einige Bauherren hatten ursprünglich eine ERFA-Gruppe gebildet, um Basisdokumente zum Einsatz von BACnet zu erarbeiten. Daraus entstand schliesslich die KBOB-Empfehlung, mit Betonung auf das Wort Empfehlung. Es handelt sich also nicht um eine Richtlinie, und jeder Bauherr kann selber entscheiden, inwiefern er sie umsetzen will.