Editorial ET 12/2017

Wie geht es weiter?

Hansjoerg Wigger /

Es ist naheliegend diese oft am Jahresende gestellte Frage erst mal zu googlen - das Google Such Portal ist die am häufigsten genutzte Website unter den 30- bis 69-jährigen Schweizerinnen und Schweizern*. In weniger als einer Sekunde generiert diese Suchanfrage über 254 Mio. Links zu weiterführenden Informationen. Wie weiter?

Um im World Wide Web (kurz www), diesem praktisch grenzenlosen und frei zugänglichen Netz, genauere Antworten auf bestimmte Fragen zu erhalten, empfiehlt sich eine präziser gestellte Suchanfrage oder eine andere Quelle, beispielsweise Qualitätsmedien. Dennoch ist die Dynamik von Nutzerverhalten und internetbasierten Diensten beeindruckend: noch vor 10 Jahren gab es weder Smartphone noch WhatsApp, heute besitzen 2800 Millionen Menschen ein Smartphone (jährliches Wachstum 42%) und WhatsApp gehört inzwischen zu den meistgenutzten Apps in der Schweiz mit einem Anteil von 59% (siehe Beitrag in ET 12).

Auf die Frage, wie die Entwicklung weitergehen soll, hat selbst Google Mitbegründer und Vizepräsident Urs Hölzle keine Antwort, er rechne jedoch in den kommenden Jahren mit enormen Veränderungen (siehe Interview).

Mit Veränderungen umgehen müssen auch Medien in der Schweiz, denn sie werden zunehmend von kostenlosen webbasierten online Portalen bedrängt. Bezahlte Tageszeitungen - viele qualitativ einwandfrei - bilden mittlerweile das Schlusslicht bei den untersuchten Medien.

Dank Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, und unseren treuen Anzeigenkunden hat sich ET Elektrotechnik in den vergangenen Jahren gut gehalten, wenn auch Internet, Tablets und Smartphone deutliche Spuren hinterlassen haben.

Die erforderlichen Herausforderungen anpacken wird das neue ET Team unter der Leitung von Chefredaktor Marco Plüss. Zusammen mit Redaktorin Bettina Methner wird ET in Zukunft weiterhin kompetentes Fachwissen vermitteln und Fragen zu den ständig ändernden Anforderungen der Elektrotechnik verständlich beantworten.

Ich selber begebe mich auf Ende Jahr in den angestrebten vorzeitigen Ruhestand und freue mich, mehr Zeit für die familiären Beziehungen, Hobbys und die Fragen der Zeit zur Verfügung zu haben.

Für Ihr Interesse, die langjährige Unterstützung und Treue bedanke ich mich herzlich und wünsche Ihnen mit ET weiterhin eine spannende Lektüre.

Interview Urs Hölzle (pdf aus Bulletin CS)

"People are crazy and times are strange

I'm locked in tight, I'm out of range

I used to care, but things have changed"

Bob Dylan: (Song Youtube)