Licht-, Storen- und Heizungsregelung

Schweizer Schalter fürs Smart Home

/

Ein Smart Home, das so einfach ist wie eine ganz gewöhnliche Elektroinstallation und auch nicht mehr kostet: Das war das Ziel der Freiburger Firma iBricks Solutions bei der Entwicklung ihres Smart-Home-Schalters «Cello». Dieser kann Licht, Storen sowie Heizung steuern und wird dennoch wie ein ganz normaler Schalter angeschlossen. Deshalb lässt er sich nicht nur sehr günstig in Neubauten installieren, sondern ist auch in bestehenden Installationen einfach nachrüstbar.

Ein Smart Home bietet viele Vorteile und Annehmlichkeiten. Das ist auch der Grund, weshalb sich immer mehr Bauherren für ein Smart Home interessieren. Demgegenüber standen bisher die hohen Kosten und die hohe Komplexität solcher Anlagen. Um die 10 000 bis 30 000 Franken betrugen bisher die Zusatzkosten für eine einfache Smart-Home-Anlage. Neben dem Elektriker muss zur Ausführung meist noch ein Systemintegrator zur Planung, Programmierung und Inbetriebnahme der Bus-Komponenten beigezogen werden.
Was wäre nun, wenn dies alles nicht nötig wäre? Was wäre, wenn ein Smart Home genau gleich viel kosten würde wie eine normale Installation? Und was wäre, wenn ein Smart Home auch genau so einfach wie eine normale Installation zu installieren wäre? Ohne spezielle Planung, ohne spezielle Busverkabelung und ohne Programmierung? Wäre das nicht toll?
Genau diesen Gedanken haben sich die Smart-Home-Spezialisten von iBricks gemacht. iBricks baut seit über zehn Jahren Server- und Softwaresysteme für Smart Homes. Jedoch waren die Systeme meist nur besser betuchten Ingenieuren, die sich die Mehrkosten leisten konnten, vorbehalten. Das war den Personen von iBricks zu wenig, sie wollten ein System für jede Wohnung entwickeln. Ein System, das genauso einfach zu installieren und in Betrieb zu setzen ist wie eine normale Elektroinstallation und dabei auch nicht mehr kostet. Mehr dazu lesen Sie in der ET-Juli-Ausgabe ab Seite 18.

Kategorie: Intelligentes Wohnen