Infrastruktur Elektromobilität

Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge

Markus Gehrig /

Wie funktioniert eine Ladeeinrichtung und wie wird abgerechnet? Steckt die Technik in den Kinderschuhen oder ist sie praktisch und einfach gehalten? Lesen Sie in diesem Artikel allerlei Wissenswertes über das Laden von Elektrofahrzeugen.

Zuerst unterscheiden wir die privaten Ladestationen von den öffentlich zugänglichen Ladeeinrichtungen. Rein private Ladestationen werden in Einfamilienhäusern oder in Unterniveaugaragen von Einzelnen, heute meist Early Adaptors, genutzt. Diese Ladestationen sind in der einfacheren Ausführung ohne Zugangssicherung und in den komfortableren Ausführungen mit RFI-Kartenzugang gesichert. Einige dieser Ladestationen haben auch einen LAN-Anschluss zur Fernwartung und Überwachung. Private Ladestationen werden meistens für ein bestimmtes Fahrzeug angeschafft und haben die dazu passende Steckverbindung zum Fahrzeug. Es gibt dabei solche, die am Gehäuse einen Steckkontakt haben, an dem das mitgeführte Ladekabel angeschlossen werden kann, und andere mit einem fest angeschlossenen Ladekabel mit einer Kupplung am Ende für das Fahrzeug. Mit diesen Ladeeinrichtungen ist das Laden so einfach wie das Tanken von Benzin oder Diesel, nur ohne Dämpfe.
 

Die öffentlichen Ladestationen sind oft mit mehreren verschiedenen Steckeinrichtungen für bestimmte Leistungen ausgerüstet. Diese Leistung kann deutlich höher sein als die tatsächliche Ladeleistung, denn die effektive Ladeleistung wird vom Fahrzeug gesteuert. Mehr dazu lesen Sire in der aktuellen ET-Ausgabe.