Geeignete Kabeltypen für den temporären Einsatz auf Baustellen

Kabelrollen und Verlängerungskabel auf Baustellen

Hansjoerg Wigger /

Kabelrollen und Verlängerungskabel auf Baustellen unterliegen besonderen mechanischen und thermischen Beanspruchungen sowie Witterungseinflüssen. Diese elektrischen Erzeugnisse müssen den anerkannten Regeln der Technik entsprechen und durch einen bestimmungsgemässen Aufbau, Unterhalt und Gebrauch sicher betrieben werden können.

Elektrische Niederspannungserzeugnisse müssen in der Schweiz den grundlegenden Anforderungen nach Art. 5 der Verordnung über elektrische Niederspannungserzeugnisse (NEV;SR 734.26) entsprechen, damit das Bereitstellen auf dem Markt zulässig ist. Dazu werden soweit möglich international harmonisierte technische Normen bezeichnet, welche die grundlegenden Anforderungen konkretisieren. Für die Herstellung von Kabelrollen werden für den Hausgebrauch die Norm EN 612421 und für industrielle Anwendungen die EN 613162 angewendet. Für die Herstellung von Verlängerungskabeln werden die Normen IEC 60884-2-73 und SEV 10114 angewendet.

Kabelrollen und Verlängerungskabel zum Einsatz auf Baustellen müssen aufgrund der Verwendungsart respektive des Verwendungsortes jedoch zusätzliche Anforderungen einhalten, um diese sicher betreiben zu können. Des Weiteren ist das Anschliessen von Elektrowerkzeug mit Fixadaptern5 auf Baustellen zu vermeiden.

Festlegung geeigneter Kabeltypen

Für einen Einsatz auf Baustellen geeignet sind flexible Kabel auf Kabelrollen und für Verlängerungskabel vom Typ H07RN-F "Gummi", H07BQ-F "PUR", CH-N07V3V3-F "schwere, kältebeständige PVC-Leitung" oder gleichwertig. Diese Kabeltypen sind geeignet, die zu erwartenden Beanspruchungen betreffend Abrieb und Wasser bei sachgemässem Gebrauch erfüllen zu können. Die Produkt-Datenblätter der Hersteller geben dem Benutzer nähere Auskunft über die Auswahl von geeigneten Kabelrollen und Verlängerungskabeln entsprechend der Einsatzart und dem Verwendungsort.

Normale PVC-Kabel vom Typ H05VV-F oder H03VV-F sind für den Einsatz im Baustellenbereich ungeeignet. Diese sind vorwiegend in Haushalt und Büroräumen einsetzbar.

Anforderungen an Kabelrollen und Verlängerungskabel auf Baustellen

  • Geeignete Kabelrollen und Verlängerungskabel für Baustellen weisen folgende Merkmale auf:
  • Erhöhte mechanische Festigkeit
  • Ausführung mindestens in Schutzart IP44
  • Verwendete Kabeltypen H07RN-F, H07BQ-F oder CH-N07V3V3-F
  • Für Kabelrollen: Integrierte Schutzeinrichtung, d. h. Thermoschutzschalter und/oder Überstromauslöser

Bei grossen Leistungen sind Kabel von Kabelrollen vollständig abzurollen und dazu die entsprechenden Herstellerhinweise (Typenschild) zu beachten. Weitere Angaben zum Umgang mit Elektrizität auf Baustellen können der Checkliste der Suva6 entnommen werden.

Instandhaltung

Grundsätzlich sind alle elektrischen Geräte mittels einer Instandhaltungsplanung betriebssicher zu halten, und dies ist zu dokumentieren. Im Kern gilt dazu Art. 3 NEV in Verbindung mit Art. 32b Abs. 1 VUV7. In Ermangelung einer harmonisierten zutreffenden IEC- oder EN-Norm (Norm-Entwurf EN 62638) kann dazu in der Schweiz Referenz auf die sinngemäss anwendbare VDE 0701-0702 genommen werden. Das Wartungsintervall ist dabei vom Zustand der Geräte, der Intensität der Nutzung und der Art der Nutzung der einzelnen Geräte abhängig. Die Angaben des Herstellers dazu sind zu beachten.

Schweizer Sicherheitszeichen

Auch für Kabelrollen und Verlängerungskabel sind Zertifizierungen mit dem Sicherheitszeichen möglich. Mit dem Sicherheitszeichen gemäss NEV wird dokumentiert, dass das elektrotechnische Erzeugnis durch das ESTI auf seine Konformität hin überprüft wurde. Dies bedeutet für Hersteller, Händler und Benutzer: nachgewiesene Sicherheit.

Unter www.esti.admin.ch befindet sich das öffentliche Verzeichnis der gültigen Bewilligungen Sicherheitszeichen.

Quellhinweise 1-7 siehe Artikel (pdf)

Eidgenössisches Starkstrominspektorat ESTI, 8320 Fehraltorf,Tel. 044 956 12 12 mub.bs.info@esti.admin.ch, www.esti.admin.ch