Messebericht SINDEX 2018

Einblicke in die digitale Zukunft

Marco Plüss /

Vom 28. bis 30. August fand mit der SINDEX die Messe für industrielle Automatisierung auf dem Berner Expo-Gelände statt. Über 13 000 Besucher informierten sich über die neusten Trends. Bundesrat Johann Schneider-Ammann eröffnete die Messe und konnte gleich die swiss DINNO-Awards den Gewinnern überreichen.

Einmal mehr versammelten sich vom 28. bis 30. August die führenden Hersteller aus den Bereichen Automation, Elektrotechnik, Fluidtechnik sowie Robotik in der Schweizer Hauptstadt. Unter dem Motto «Willkommen in der digitalen Zukunft» konnten die rund 400 Hersteller ihre Neuheiten und Trends der Branche den gut 13 000 Fachbesuchern präsentieren. Bereichsleiter Pascal Blanc war mit der vierten Ausgabe der Fachmesse denn auch sehr zufrieden: «Die SINDEX ist für die Branche massgebend und hat sich als Technologiemesse in der Schweiz am Messeplatz Bern etabliert. Auch dieses Jahr konnten wir wichtige Themen aufgreifen, von denen alle betroffen sind – die Politik eingeschlossen. Der Besuch von Bundesrat Johann Schneider-Ammann am Eröffnungstag unterstreicht dies.»

Innovation lohnt sich
Und Innovation wurde an der SINDEX mit einem Award belohnt: Beim Swiss DINNO Award drehte sich alles um Projekte und Dienstleistungen, die auf innovative Art digital modernisiert wurden. Aus zahlreichen Einreichungen wählte die Fachjury fünf Projekte aus. Im Vorfeld konnten die Fachbesucher ihren Favoriten wählen und so die drei Gewinner bestimmen. Den swiss DINNO Award, der von Bundesrat Johann Schneider-Ammann persönlich überreicht wurde, konnten Supercomputing Systems für «Retrofits Innovative, umweltfreundliche und kreative Modernisierungen von IT Lösungen», Pepperl+Fuchs für «Das intelligente Multisensor-System» und Phoenix Mecano für «Setago» in Empfang nehmen. Preisträger Noah Gunzinger der Firma Supercomputing Systems meinte zur Auszeichnung: «Wir freuen uns sehr über den Award und die Wertschätzung, die unserem Projekt entgegengebracht wird.»

Spannendes Rahmenprogramm
Neben der vielfältigen Aussteller- und Standlandschaft bot die SINDEX den Besuchern auch ein attraktives Rahmenprogramm. Ein besonderes Highlight waren die vier Sonderschauen, welche auf Fragen wie «Wie verändert die Digitalisierung unseren Arbeitsplatz?», «Wo kommen VR und AR bereits zum Einsatz» oder «Wo ersetzen uns allenfalls schon bald Roboter?» eingehen. Die Sonderschauen waren in die Bereiche «Future Work Lab», «Ausbildung 4.0 und Grand Prix Automatiker», «Augmented und Virtual Reality in der Industrie» und «Robotic» unterteilt.

«Die Digitalisierung betrifft uns alle»
In den Messerundgängen wurden Trends, Innovationen und Schlüsseltechnologien der Branche von morgen bewusst aufgezeigt und erklärt: «Das Faszinierende an der Digitalisierung ist, dass wir alle von ihr betroffen sind. Das Digitale ist schon so tief in unseren Alltag eingedrungen, dass es einen hohen Stellenwert erreicht hat – und daher auf keiner Messe fehlen darf», so Pascal Blanc, Bereichsleiter Industrie und Technik der BERNEXPO.

Was es alles zu bestaunen gab
Viele Aussteller präsentierten ihre Neuheiten. So war beispielsweise bei Siemens mit dem Digitalisierungsportfolio «Digital Enterprise Suite» vor Ort. Mit diesem sind gemäss dem Hersteller die technischen Voraussetzungen für die Umsetzung von Industrie 4.0 geschaffen. Anhand konkreter Beispiele wurde aufgezeigt, welchen Mehrwert Unternehmen durch die durchgängig integrierten und digitalisierten Geschäftsprozesse erhalten. Laut Siemens kann dank der «Digital Enterprise Suite» an jedem Punkt der Wertschöpfungskette mit der Digitalisierung begonnen und Schritt für Schritt ausgebaut werden. Viel Beachtung fand ausserdem das Thema Augmented Reality. So konnte man sich am Siemens-Stand auch mit der HoloLens über zukünftige Visualisierungs-und Bedienkonzepte informieren.

Derweil zeigte Schneider Electric an der diesjährigen SINDEX, wie Industriebetriebe dank Augmented Reality und dem industriellen Internet der Dinge (IIoT) ihre betriebliche Effizienz steigern. Die Highlights an diesem Stand waren die Augmented Reality Lösung «EcoStruxure Augmented Operator Advisor» und die cloudbasierte Lösung «EcoStruxure Machine Advisor». An der «RoboBar» konnten sich Besucher ihren Lieblingsdrink automatisch mixen lassen und den praktischen Nutzen dieser Produkte live erleben. Dazu meinte Simon Ryser, General Manager Schneider Elelectric: «Mit zwei EcoStruxure Industry Anwendungen haben wir an der SINDEX 2018 konkret aufgezeigt, wie Schweizer Maschinenbauer von der Digitalisierung profitieren. Buzzwords wie Industrie 4.0 reichen heute nicht mehr.»