Publireportage

Augmented Reality wird immer wichtiger

/

Augmented Reality (AR) bedeutet "erweiterte Realität". Mittels digitaler Technologien wird die reale Umgebung zur Projektionsfläche virtueller Echtzeitinformationen. Reale und virtuelle Umgebung vermischen sich, virtuelle Grafiken, Texte, Animationen oder Videos ergänzen die Wahrnehmung der Realität. Während diese Technologie in einigen Bereichen fast schon als selbstverständlich wahrgenommen wird, sorgt sie in anderen noch für Aufsehen.

AR im Alltag

Um AR nutzen zu können, benötigt man ein Smartphone, Tablet, ein Holografiesystem, Headup-Display oder eine AR-Brille. Letztere ist vor allem durch Microsofts Hololens und Google Glass, die gerade ein Comeback feiert, bekannt. Augmented Reality findet in vielen Bereichen Anwendung - im Gaming, Marketing und Engineering, um nur einige zu nennen. Viele AR-Services sind im Alltag inzwischen selbstverständlich, so etwa beim Autofahren: Das Navi zeigt die Strecke an, gleichzeitig blendet es Staumeldungen oder Gebäudeinformationen im Sichtfeld ein. Sicherheitsassistenzsysteme warnen vor Gefahren, indem sie auf der Frontscheibe Warnzeichen einblenden oder Gefahren markieren. Auch Fernsehzuschauer profitieren bereits von AR-Technologien: Bei der Übertragung von Fussballspielen werden zum Beispiel Linien über das Fernsehbild gelegt, um Taktiken zu erklären oder Abseitspositionen zu beweisen. Und in der Gaming-Branche schliesslich ist AR längst üblich. So löste beispielsweise "Pokémon Go" einen Hype aus: In diesem Game hat der Spieler die Aufgabe, digitale Monster in der realen Umgebung einzufangen.

Automobilbau

AR ist aber nicht nur für die Unterhaltungsbranche nützlich, sondern findet vermehrt auch in der Industrie Anwendung. Die Hersteller von Produkten wie den Google Glasses - einer Datenbrille - orientieren sich bereits in Richtung Industriekunden. Die Automobilbranche setzt AR schon längst in verschiedenen Bereichen ein: unter anderem im Engineering, und zwar im Prozess vom Entwurf bis zum fertigen Modell. Beispielsweise prüfen die Ingenieure mittels AR, ob der konstruierte Motor tatsächlich in das Chassis passt. Formen, Farben und das Design lassen sich virtuell anpassen und in Originalgrösse betrachten. Dies bedeutet eine erhebliche Kostenersparnis und Effizienzsteigerung, denn dank AR muss nicht mehr für jede Änderung ein Modell angefertigt werden. Auch in der Produktion kommt Augmented Reality zum Einsatz: Bei der manuellen Fertigung können sich Arbeiter über Einblendungen die genaue Position der Einzelteile oder die nächsten Arbeitsschritte anzeigen lassen. Teilweise werden sogar ganze Materialflüsse vorab simuliert, um sicherzustellen, dass an keiner Stelle in der Produktionskette Fehler auftret

Handel und Vertrieb

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten gibt es für Augmented Reality im Marketing. Einige bekannte Unternehmen arbeiten bereits erfolgreich mit AR-Variablen. Die Marke Gucci, bekannt für moderne Luxusmode und hochwertige Brillen in verschiedenen Ausführungen, bedient sich der AR-Technologie für Werbezwecke. Im Rahmen der "Spring 2018 Gucci Hallucination Campaign" (hier das Kampagnen-Video) können User den Kampagnenbildern via Smartphone neue 3D-Realitäten entnehmen. Aber nicht nur das: Via App probieren Kunden die neuesten Brillenmodelle an, um herausfinden, welches Modell ihnen am besten steht. Und Gucci ist bei weitem nicht die einzige Marke aus der Modebranche, die mit sogenannten Try-on-Apps und AR-Services arbeitet.

Während AR-Technologien also in einigen Branchen und Alltagsbereichen bereits alltäglich sind, üben sie in anderen noch eine grosse Faszination aus. Dazu zählt beispielsweise der Deep Frame, das erste holografische Augmented-Reality-Display der Welt. Das Besondere daran: Nutzer benötigen keine Brille oder ein anderes Gerät mehr, um Realität und virtuelle Welt miteinander verschmelzen zu lassen. Sie schauen einfach in ein riesiges, gerahmtes Glas. Man kann den Deep Frame sogar gleichzeitig mit anderen Usern benutzen. Fast jeder digitale Content lässt sich auf den OLED-Screen aus gebogenem Glas legen. Möglich macht das eine speziell entwickelte Linse, die bis dato ausschliesslich in Weltraumteleskopen Verwendung fand. Der Deep Frame wird bereits jetzt als modernes Werbemittel auf Messen und Konferenzen gehandelt. Auch in Museen und lokalen Geschäften eröffnet er gänzlich neue Gestaltungsmöglichkeiten.

 

Bildrechte: Flickr, Augmented Reality Demonstration, City University Interaction Lab, CC BY 2.0. Bestimmte Rechte vorbehalten.